Lisa Junior

Educational Articles

When ever we find or read some good and valuable eductional news we will post it here. Not every topic and every argument will mirror our opinion or position. But, as education is an extensive topic you will be able to find some really helpful and interesting ideas – both in English and German.

Finland reforms its education and will now teach quite similiar to IB PYP/MYP schools. LISA-JUNIOR educators feel that they  are on the right way and prepare students best for their future lives.

Finland schools: Subjects scrapped and replaced with ‘topics’ as country reforms its education system

With Finland radically reforming the way its children are taught, Richard Garner visits Helsinki to find out if the teachers approve

For years, Finland has been the by-word for a successful education system, perched at the top of international league tables for literacy and numeracy.

Only far eastern countries such as Singapore and China outperform the Nordic nation in the influential Programme for International Student Assessment (PISA) rankings. Politicians and education experts from around the world – including the UK – have made pilgrimages to Helsinki in the hope of identifying and replicating the secret of its success.

Which makes it all the more remarkable that Finland is about to embark on one of the most radical education reform programmes ever undertaken by a nation state – scrapping traditional “teaching by subject” in favour of “teaching by topic”.

“This is going to be a big change in education in Finland that we’re just beginning,” said Liisa Pohjolainen, who is in charge of youth and adult education in Helsinki – the capital city at the forefront of the reform programme.”Pasi Silander, the city’s development manager, explained: “What we need now is a different kind of education to prepare people for working life.”

“Young people use quite advanced computers. In the past the banks had lots of  bank clerks totting up figures but now that has totally changed.

“We therefore have to make the changes in education that are necessary for industry and modern society.”

Subject-specific lessons – an hour of history in the morning, an hour of geography in the afternoon – are already being phased out for 16-year-olds in the city’s upper schools. They are being replaced by what the Finns call “phenomenon” teaching – or teaching by topic. For instance, a teenager studying a vocational course might take “cafeteria services” lessons, which would include elements of maths, languages (to help serve foreign customers), writing skills and communication skills.

More academic pupils would be taught cross-subject topics such as the European Union – which would merge elements of economics, history (of the countries involved), languages and geography.

There are other changes too, not least to the traditional format that sees rows of pupils sitting passively in front of their teacher, listening to lessons or waiting to be questioned. Instead there will be a more collaborative approach, with pupils working in smaller groups to solve problems while improving their communication skills.

Marjo Kyllonen, Helsinki’s education manager – who will be presenting her blueprint for change to the council at the end of this month, said: “It is not only Helsinki but the whole of Finland who will be embracing change.

“We really need a rethinking of education and a redesigning of our system, so it prepares our children for the future with the skills that are needed for today and tomorrow.

 “There are schools that are teaching in the old fashioned way which was of benefit in the beginnings of the 1900s – but the needs are not the same and we need something fit for the 21st century.”

The reforms reflect growing calls in the UK – not least from the Confederation of British Industry and Labour’s Shadow Education Secretary Tristram Hunt – for education to  promote character, resilience and communication skills, rather than just pushing children through “exam factories”.

But there would currently be little appetite in the UK for going as far as ditching traditional subjects.

Even in Finland, the reforms have met objections from teachers and heads – many of whom have spent their lives focusing on a particular subject only to be told to change their approach.

Ms Kyllonen has been advocating a “co-teaching” approach to lesson planning, with input from more than one subject specialist. Teachers who embrace this new system can receive a small top-up in salary. About 70 per cent of the city’s high school teachers have now been trained in adopting the new approach, according to Mr Silander. “We have really changed the mindset,” he said. “It is quite difficult to get teachers to start and take the first step… but teachers who have taken to the new approach say they can’t go back.”

Early data shows that students are benefiting too. In the two years since the new teaching methods first began being introduced, pupil “outcomes” – they prefer that word to standards – have improved.

Finnish schools are obliged to introduce a period of “phenomenon-based teaching” at least once a year. These projects can last several weeks. In Helsinki, they are pushing the reforms at a faster pace with schools encouraged to set aside two periods during the year for adopting the new approach. Ms Kyllonen’s blueprint, to be published later this month, envisages the reforms will be in place across all Finnish schools by 2020.

Meanwhile, the pre-school sector is also embracing change through an innovative project, the Playful Learning Centre, which is engaged in discussions with the computer games industry about how it could help introduce a more “playful” learning approach to younger children. “We would like to make Finland the leading country in terms of playful solutions to children’s learning,” said Olavi Mentanen, director of the PLC project,

The eyes of the education world will be upon Finland as it opts for change: will it be able to retain or improve its showing in the PISA league tables published by the Organisation for Economic Co-operation and Development.

If it does, how will the rest of the education world react?

Case study: Finnish approach

It is an English lesson, but there is a map of continental Europe on the whiteboard. The children must combine weather conditions with the different countries displayed on the board. For instance, today it is sunny in Finland and foggy in Denmark. This means the pupils combine the learning of English with geography.

Welcome to Siltamaki primary school in Helsinki – a school with 240 seven- to 12-year-olds – which has embraced Finland’s new learning style. Its principal, Anne-Mari Jaatinen, explains the school’s philosophy: “We want the pupils to learn in a safe, happy, relaxed and inspired atmosphere.”

We come across children playing chess in a corridor and a game being played whereby children rush around the corridors collecting information about different parts of Africa. Ms Jaatinen describes what is going on as “joyful learning”. She wants more collaboration and communication between pupils to allow them to develop their creative thinking skills.

 

 

The Future of Education

 

Der Falle des Durchschnitts entkommen

(OÖN, Samstag, 14. Jänner 2012)
„In unserer viel beschworenen Leistungsgesellschaft ist die Hervorbringung durchschnittlicher Allroundkönner zur obersten Priorität geworden“, kritisiert der aus Oberösterreich stammende Genetiker an der Med Uni Wien und wissenschaftlicher Leiter des Think Tanks Academia Superior Markus Hengstschläger. Ein Gespräch über den Fluch der Gleichmacherei.
OÖN: Was ist denn am Durchschnitt so fatal?
Hengstschläger: Die Evolution lehrt uns: Die einzige Chance, sich auf die Zukunft vorzubereiten – und das muss heute geschehen –, ist die Individualität. Alles andere ist eine Gefahr.
OÖN: Bitte um ein anschauliches Beispiel!
Hengstschläger: Stellen Sie sich vor, in einem Turnsaal stehen 20 Kinder. Es wird ein Ball kommen, den es zu fangen gilt. Doch man weiß nicht woher, trotzdem muss man sich wo aufstellen. Wir haben also ein klassisches Zukunftsproblem. Die österreichische Politik macht mit dieser Frage Folgendes: Sie bildet eine Expertengruppe und eine Subgruppe. Die macht eine Statistik, die auf die Frage abzielt: Woher ist denn der Ball im Durchschnitt bisher gekommen? Wenn zehnmal der Ball von rechts oben und zehnmal der Ball von links unten kommt, ist der Durchschnitt die Mitte. Doch von dort ist der Ball noch nie gekommen. Dennoch rät die Politik jungen Menschen, sich in der Mitte aufzustellen. Das ist fatal, weil die Chance, den Ball zu fangen, dann minimal ist.
OÖN: Wie lautet die richtige Lösung für das Turnsaal-Beispiel?
Hengstschläger: Wir müssten den Kindern raten: Jeder möge sich woanders hinstellen und niemals zwei auf derselben Stelle. Das wäre die höchstmögliche Individualität im Turnsaal und damit haben wir die höchste Chance, dass jemand den Ball fängt.
OÖN: Wie lässt sich vermitteln, dass wir uns für die Fragen der Zukunft anders aufstellen müssen?
Hengstschläger: Ein Beispiel: Ein Kind kommt mit dem Zeugnis nach Hause. Es hat vier Nicht genügend und ein Sehr gut. Was sagen Eltern, Lehrer und Bildungssystem dem Kind? Da, wo du das Sehr gut hast, bist du eh schon durch, da tust du nichts mehr. Dort, wo du die vier Fleck hast, wirst du ab sofort büffeln bis zum Umfallen, damit du wieder beim Durchschnitt landest. Das Ergebnis dieser Strategie ist, dass das Kind am Ende überall Durchschnitt ist. Die richtige Strategie wäre, bei den Fünfern so viel zu tun, dass das Kind gerade durchkommt. Aber da, wo das Sehr gut steht, hat es Talent, das gefördert und entwickelt gehört.
OÖN: Passiert das denn nicht ohnehin schon?
Hengstschläger: Noch vor zwanzig Jahren hieß es, die Menschen sollten sich nach ihren Begabungen und Talenten orientieren, und sie werden darin gefördert und gefordert. Keineswegs war das Ziel, in einer bequemen Masse der Mehrheit, des Durchschnitts, einzutauchen. Das tun wir aber heute.
OÖN: Wie kam es zu diesem Paradigmenwechsel?
Hengstschläger: Zwei Gründe: Wir sind selbst schuld daran, und das System wünscht sich das, weil es bequem ist. Es gibt nichts Bequemeres als den Durchschnitt. Man sitzt am Stammtisch, acht sagen A sei richtig. Ein Einziger weiß, B wäre richtig. Das wird dann schwierig. Es ist viel einfacher, mit der Masse zu irren, als allein recht zu haben.
OÖN: Statt Durchschnitt fordern sie Peaks und Freaks. Das waren Sie selbst einmal in jungen Jahren, als Sie mit dem Punk flirteten. Was haben Sie aus der Phase des Abseits-Stehens gelernt?
Hengstschläger: Ich will das nicht schönreden. Natürlich frage ich mich heute, wie mir No-Future-Parolen und die Musik von den Sex Pistols gefallen haben können. Die zentrale Frage aber lautet: Haben wir heute immer noch dasselbe Ausgangspotenzial, den Weg zu verlassen und die Dinge in Frage zu stellen wie früher? In meiner Jugendzeit war es in, zu sagen, man gehöre nicht zur Masse. Wenn wir heute neue Wege suchen, kann das nur jemand, der den alten Weg verlässt. Stattdessen plagen wir uns rund um die Uhr mit der Gleichmacherei des Systems herum.
OÖN: Die Menschen kommen mit unterschiedlicher genetischer Ausstattung auf die Welt. Sie, als Genetiker, raten in Ihrem neuen Buch zur Sichtweise: „Pfeifen wir auf die Gene!“ Wie das?
Hengstschläger: In meinem Buch erkläre ich, was Talent ist, was daran genetisch und was umweltbedingt ist, und wie man Talente bei sich und seinen Kindern entdeckt. Jeder von uns hat besondere Leistungsvoraussetzungen, daran gibt es einmal mehr, einmal weniger biologische Komponenten. Mit denen alleine erreicht man allerdings gar nichts. Deshalb habe ich auch mit dem Begriff „Talent“ meine Schwierigkeiten. Die Menschen sagen zum Ergebnis Talent. Dabei muss uns klar sein, dass zum Beispiel in einem Placido Domingo besondere Leistungsvoraussetzung und harte Arbeit zusammenkommen.
OÖN: Kann es an Talent mangeln, wenn es von Talenteshows nur so wimmelt?
Hengstschläger: Was sind denn das für Shows?! Wenn jemand seine besonderen Leistungsvoraussetzungen dafür benutzt, Dinge zu reproduzieren, ist das Verschwendung. Innovativ ist nur das Neue. Nicht nachsingen, sondern neue Lieder.
OÖN: Es scheint, dass die durchschnittlichen Österreicher mit den Kopien ganz zufrieden sind …
Hengstschläger: Das stört mich massiv. Diese Einstellung, Hauptsache, die Kinder sind alle brav. Hauptsache nicht auffallen. Nicht ganz vorne, nicht ganz hinten, immer schön mit dem Schübl laufen, wie wir in Oberösterreich sagen. Talente nicht fördern und falls doch welche da sind, gleich auch noch werten.
OÖN: Was meinen Sie mit „Talente werten“?
Hengstschläger: Jeder hat Talente, keines ist besser als das andere, und wir brauchen jedes Talent, weil wir die Fragen der Zukunft nicht kennen. Dabei geht es nicht mehr nur um Befindlichkeiten. Es geht um Leben und Tod. Wenn wir in einer Gesellschaft landen, die dem Durchschnitt frönt, werden wir keine Schrödingers, Klimts, Kokoschkas, Freuds, Frankls oder Jelineks mehr haben. Wir hätten keine Lösungen für die Zukunft mehr parat, denn der Durchschnitt löst gar nichts. Im Bildungssystem muss klar werden, dass jeder verschieden ist. Das Bildungs- und Universitätssystem darf nur ein Ziel haben: Man muss für jeden herausfinden, wo sie oder er gut ist. Wir haben keine billigen Arbeitskräfte, wir haben keine Rohstoffe, wir haben nur Humankapital.
OÖN: Braucht es eine Aufbruchsstimmung in Österreich, und wenn ja, was könnte sie einleiten?
Hengstschläger: Wir müssen uns auf einen Wert besinnen, der in den letzten zehn Jahren verloren gegangen ist. Der Wert, etwas können zu können. Irgendetwas muss man können können. Dort müssen wir wieder hin. Wir sind die Weltmeister im Mittelmaß.
OÖN: Wir reden aber immer noch vom erfolgreichen, fünft-reichsten Land der Welt, oder?
Hengstschläger: Österreich ist in der Vergangenheit und der Gegenwart erfolgreich gewesen. Aber wenn wir so weitermachen, sind wir bald nicht mehr das fünftreichste Land. Denn die Leute bereiten sich auf die Zukunft vor, indem sie sich nicht rühren, auf dass alles bleibt, wie es ist. Das ist ein Irrglaube. Wenn ich nichts verändere, bleibt nichts auf hohem Niveau. Um unseren Stand zu halten, brauchen wir Tausende, die bereit sind, den alten Weg zu verlassen und neue Antworten zu finden. Anders ist besser.
OÖN: Wie geht es Ihnen dabei privat – als Vater von zwei Kindern? Sind die Kinder brav?
Hengstschläger: Wenn Kinder nur noch schön brav sind, ist das der Beginn des Untergangs. Meine sind zwar nicht gerade schlimm, fragen aber die ganze Zeit, und sie lassen sich von meiner Frau und mir das Fragen auch nicht verbieten. Das ist das Entscheidende.
Biografie/ Buch
Der Linzer Markus Hengstschläger (43) promovierte bereits mit 24 Jahren in Wien zum Doktor der Genetik. Er ist Vorstand des Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinischen Universität Wien. Hengstschläger fungiert als wissenschaftlicher Leiter des Think Tanks Academia Superior und als Moderator der Ö1-Wissenschaftssendung „Radiodoktor“.

iSpielzeug Kinderköpfe brauchen Ruhe

(FAZ, Freitag, 28. Oktober 2011)

Gebt ihnen ein Handy, aber erst, wenn sie vierzehn sind. Ansonsten sorgt dafür, dass Kinder kein iSpielzeug in die Hände bekommen, sonst landen sie im elektronischen Fegefeuer. Ein Plädoyer für die wirkliche Welt.

Von David Gelernter

© dapd Moderne Computer sind wunderbar für Jugendliche und Erwachsene – aber nicht für unsere Kinder

Wenn ich ein Kind von elf, zwölf, dreizehn Jahren sehe, das an seinem Pad oder Pod oder Laptop oder Handy herumspielt, Kurznachrichten liest, mit Freunden chattet, von einer Website zur nächsten springt wie ein zufriedener Feldmarschall, der nicht alle seine Truppen inspizieren kann, dann weiß ich: Etwas stimmt hier nicht. Was es ist, erschließt sich aber nicht sofort.

Das Kind beschäftigt sich mit einem flachen Stückchen Welt, das weder Leben noch Substanz hat; aber es ist faszinierend, hypnotisierend und substanzlos wie sich kräuselnder Zigarettenrauch. Die ewigen Telefongespräche, die das Kind mit seinen Freunden führt, sind so nuanciert wie eine Mickymaus-Geschichte. Mit Hilfe seines Webbrowsers betrachtet es eine reduzierte Welt, ohne sie zu fühlen oder zu riechen oder ihre verborgenen Echos oder ein fernes Murmeln zu hören.

Ständiges Telefonieren als Amnestie

Das ist so, als würde man Lafite mit Wasser und Coca-Cola trinken. Oder durch das Guckloch in eine Häftlingszelle spähen oder stundenlang im Haus hocken und mit dem Hund spielen. Ich liebe Hunde, aber sie sind nicht allzu intelligent, und nach ein paar Stunden wird man von ihnen nicht mehr viel lernen. Endlos mit einem Hund zu spielen ist aber besser, als endlos mit iSpielzeug zu spielen. Zumindest kann man abschalten, mit den Gedanken woanders sein. Und der Hund hat seinen Spaß.

Mit iSpielzeug spielen ist, als würde man ein Kinderlexikon durchblättern und sich nur die Bilder anschauen, ohne ein einziges Wort zu lesen. Das Lexikon hat jedoch einen entscheidenden Vorteil: Es ist langweilig. Das Kind sucht sich also etwas anderes. Modernes iSpielzeug erlaubt kein Abschweifen der Gedanken. Wenn Dante sein Fegefeuer heute neu schriebe, würden die Protagonisten mit iPhones herumlaufen, sie müssten mit Apps spielen und einander ständig anrufen, bis sie ihre Strafe verbüßt haben; sie werden nicht arbeiten, nicht ruhen, nichts schaffen, an das sie sich mit Freude oder Stolz erinnern.

© dpa

Die Hand an der Maus: Kinder lernen nicht mehr, bei einem schwierigen Thema nicht gleich wegzurennen

Unsere Kinder studieren oder haben das Studium schon hinter sich, so dass man leicht Regeln für Kinder aufstellen kann. Ich muss sie ja nicht befolgen! Und in der modernen Welt wird allzu oft Alarm geschlagen. Es ist viel leichter, sich zu beklagen, als sich von Neuem inspirieren zu lassen.

Keinerlei Möglichkeiten für die kindliche Phantasie

Moderne Computer, große oder kleine, sind wunderbar – für Jugendliche und Erwachsene. Aber bei einem Kind würde ich warten, bis es vierzehn oder fünfzehn ist. Ich würde ihm ein einfaches Handy geben, damit es zu Hause anrufen und notfalls mit seinen Freunden sprechen kann, und es ansonsten zum Spielen rausschicken.

Jeder Mensch braucht Ruhe und Tätigkeit. Wir entspannen uns, wenn wir die Gedanken schweifen lassen, wenn wir ihnen erlauben, ziellos umherzutreiben, hier und da innezuhalten und durch die weite Welt der Erinnerung zu streifen. Das Denken arbeitet, wenn irgendwo ein mentales Seil herabhängt, an dem es hinaufklettern kann; wenn die Eindrücke alle Sinne auf einmal ansprechen (weil man an einem strahlend schönen Tag auf einem schnellen Vaporetto über die glitzernde Lagune auf San Marco zurast oder man draußen steht und den Regen spürt); wenn man unter lebendigen Menschen ist (nicht mit ihren Telefonstimmen und Computerfotos kommuniziert), jeder mit seinen verrückten Ideen und heimlichen Vorhaben und schlauen Plänen, voller Aura und Magie; oder wenn man durch eine Stadt streift, durch ein Dorf oder eine Landschaft mit Menschen, Wolken, fernen Bergen, einem gelegentlich vorbeifahrenden Ferrari oder einem schönen Mädchen, das einem auffällt. Oder wenn man ein Buch liest.

Computerspiele legen die Aufmerksamkeit jedoch in Ketten, so dass die Gedanken nicht abschweifen können und der Kopf nicht die Ruhe findet, die er braucht. Und digitale Spiele geben der kindlichen Phantasie nichts zu tun, geben ihr kein Seil, an dem sie hinaufklettern kann, denn sie sind passiv, unterwürfig, gehorsam. Sie haben keinen Charakter. Sobald man sich langweilt, steigt man mit einer einzigen Fingerbewegung oder einem Mausklick aus, so wie Heinrich VIII. in Hampton Court seinen Teller mit majestätischer Geste zu Boden warf und sich etwas anderes bringen ließ, wonach ihm gerade der Sinn stand.

© Photothek

Infantile Gefangenschaft: Computer legen Kindergedanken in Ketten

Natürlich verschwenden Kinder seit Jahren ihre Zeit mit elektronischer Unterhaltung, und es hat ihnen nicht geschadet, jedenfalls nicht sehr. Wir sind diese Kinder, und wir sollten Bescheid wissen! Stundenlang haben wir uns Filme angesehen, Radio gehört, Schallplatten gehört, vor dem Fernseher und vor altmodischen Computern gesessen – und wir sind die klügste, toleranteste, verantwortungsvollste, ethischste Generation seit mindestens tausend Jahren, nicht wahr? Natürlich.

Kinder sollen also ruhig Filme sehen und vor dem Fernseher sitzen und Musik hören. Jedenfalls hat die Geschichte nur wenige scharfe Linien oder Grenzen – Geschichte ist Turner, nicht Dürer -, und ein Spielzeug, das in einem Jahr ungefährlich ist, kann nicht im nächsten Jahr plötzlich gefährlich sein. Manche Kinder werden eine interessantere und glücklichere Kindheit haben, weil sie sich jeden Tag stundenlang mit ihren iSpielsachen abgeben.

Der reinste Vergeudungsspielplatz

Aber altmodische Filme geben der Phantasie etwas zu tun. Im Kino kann man nicht per Mausklick auf einen anderen Film umschalten. Bei altmodischer Elektronik konnten die Gedanken abschweifen und ruhen, weil Fernsehen und Computerspiele mit niedriger Bildauflösung schnell langweilig wurden. Selbst wenn man Stunden vor dem Fernseher saß, war man nicht immer aufmerksam. Man konnte in Gedanken woanders sein. Und konzentriert Musik hören ist, als läse man ein Buch. Aber das moderne iZeug ist zu gut und doch nicht gut genug. Es ist das elektronische Fegefeuer.

Als ich mich vor langer Zeit gegen Internetanschlüsse in amerikanischen Grundschulen aussprach (ich habe den Streit verloren), hatte ich den Eindruck, dass das Internet allein durch seine Struktur – ein Klick auf einen Hyperlink, und schon ist man in einer anderen Cyberwelt – die Aufmerksamkeitsspanne der Kinder verkürzt. Kinder lernen nicht mehr, bei einem schwierigen Thema nicht gleich wegzurennen. Aber inzwischen sind SMS und das ständige Telefonieren noch perfekter geeignet, das elektronische Kind in eine Komödie zu verwandeln, in der es dauernd zu Unterbrechungen kommt. Das Kind wartet gespannt auf den Klingelton und die allerneueste SMS, es ist immer bereit, sich unterbrechen zu lassen, um seine Zeit auf möglichst viele unterschiedliche Weisen zu vergeuden.

Weitere Artikel

Vor noch längerer Zeit (1991) veröffentlichte ich mein Buch „Mirror Worlds“, in dem ich eine Vision von Dingen wie Internet und Cloud entwarf, aber ganz bewusst ambivalent schloss. Der Epilog war ein Streitgespräch zwischen den beiden Seiten in mir, die eine für, die andere gegen die aufregende neue Software, die dazu führen werde, dass die reale Welt sich in der Cybersphäre spiegeln wird wie ein Dorf im Wasser eines stillen Weihers.

Die neue Software würde die Welt transparent machen, würde den Menschen die Kontrolle über ihre immer komplizierteren Welten geben, von der Spitze eines elektronischen Eiffelturms würden sie den ganz großen Überblick haben. Jeder würde überall hingehen können, ohne auch nur das Bett verlassen zu müssen. „Dieses Buch beschreibt etwas, das in naher Zukunft stattfinden wird“, hieß es in der Einleitung. „Wir werden auf einen Computerbildschirm schauen und die Wirklichkeit sehen. Ein Teil unserer Welt wird dort in scharfen bunten Bildern auftauchen, abstrakt, aber erkennbar, und sich subtil an tausend Orten bewegen.“

Nichts für Kinderhände

Doch der Skeptiker in mir klagt, dass diese neue Cyberwelt einem ausbetonierten Flussbett gleicht. Am Ende hat man einen perfekten Kanal, aber die Natur und den Fluss hat man verloren. Der Skeptiker klagt, dass die Mirror World (beziehungsweise das heutige Web) „die ganze menschliche Welt, die Wirklichkeit zeigt, und wie ein Mikroskop zeigt es uns, tief, ernsthaft, umfassend, analytisch – es ist faszinierend! – und auf geschmacklose, geruchlose Weise, in absolut sauberer, analytischer Lautlosigkeit, was passiert. Und schon ist es passiert. Das Flussbett ist ausbetoniert.“ Der Skeptiker zitiert Goethes Worte über die Schönheit der Wahrnehmung mit allen Sinnen. Er zitiert John Ruskin: „In der Welt gab es schon immer mehr, als der Mensch sehen konnte, und sei er noch so langsam gegangen. Er wird nicht besser sehen, wenn er schneller geht.“

In meinem Buch gewinnt der Skeptiker den Streit. Heute, da die Mirror World immer realer wird, bin ich sehr wohl für das Internet und die Cybersphäre und moderne iMaschinen und Alkohol und notfalls Schlaftabletten. Aber bitte nicht in Kinderhand.

© Julia Zimmermann

David Gelernter: Netz-Vordenker

David Gelernter, geboren 1955, hat mit seinen Forschungen die Grundlagen des World Wide Web geschaffen. Sein Name ist eng mit dem Siegeszug des digitalen Zeitalters verbunden, sein Buch „Mirror Worlds“ (1991) nimmt die wichtigsten Entwicklungen digitaler Kommunikation aus den vergangenen zwei Jahrzehnten vorweg, bis hin zum iPad. Am 24. Juni 1993 wurde er durch einen Sprengsatz des Una-Bombers Ted Kaczynski schwer verletzt, der die Köpfe jener Revolution töten wollte und sich einen der bedeutendsten Protagonisten ausgesucht hatte. David Gelernter lehrt heute Computerwissenschaft in Yale.

Aus dem Englischen von Matthias Fienbork.

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

4 + 3 =

  • wholesale ncaa jerseys
  • cheap nfl jerseys
  • wholesale nba jerseys
  • cheap jerseys
  • wholesale sports jerseys